Feldkirch
22.04.2020

Corona Virus und die Angst vor Verschwörungen!

Gedanken von Michael Spät

Ich stelle fest, dass in dieser Zeit, so was wie ein Bombardement gibt, und ich denke hier nicht an die Corona Erkrankungen, sondern an Nachrichten und Youtubesendungen, wo so viele Sprecher darauf hinweisen, dass wir belogen werden.

Und es ist so schwer einen Unterschied zu machen zwischen den falschen Nachrichten, fake News genannt und wahren Nachrichten.

Ich bekomme auch viele Links über das, was hinter der Krise stecken soll, und obwohl ich den Eindruck habe, dass sie falsch sind, beunruhigt mich das trotzdem.  Eine gewisse Angst entwickelt sich schleichend in mir, was wird noch kommen, was bringt die Zukunft.

Und es ist egal, wer du bist, wie intelligent du bist, wenn eine fixe Idee dich beherrscht dann kann das sehr schlimme Auswirkungen haben.

In Hiob 3, 25 steht folgendes geschrieben:
"Denn ich fürchtete einen Schrecken, und er traf mich, und wovor mir bangte, das kam über mich." (Hiob 3:25)

Es scheint so, dass das, was wir am meisten fürchten uns irgendwann auch trifft, dass es uns verfolgt und uns aus dem Gleichgewicht bringt.

Ich denke da an einem großen Mathematiker und Logiker seiner Zeit Kurt Gödel. Auf der Ebene der Logik war er so was, wie Plato. Gödel war ein guter Freund von Albert Einstein. Kurt Gödel wandert 1935 nach Amerika aus. Dort wurde er Gründungsmitglied der Fakultät des Institute for Advanced Study und hielt eine Reihe von Vorlesungen. Er publizierte viele Werke im Bereich der Mathematik und Philosophie bis eines Tages etwas in seinem Leben geschah, eine fake News, eine falsche Nachricht, nämlich, dass jemand ihn vergiften möchte.
Diese Idee hat sich tief in ihm eingeprägt, er entwickelte hypochondrische Zwangsvorstellungen, insbesondere eine krankhafte Angst davor, vergiftet zu werden, so dass er nirgendwo mehr, was gegessen hat, außer zu Hause mit seiner Frau. Seine Frau Adele mussten aber alle seine Speisen vor seinen Augen zubereiten und kosten.
Seine letzten Lebensjahre verbrachte Gödel zuhause in Princeton oder in verschiedenen Sanatorien, aus denen er einige Male flüchtete. Lediglich die Fürsorge seiner Frau, die dafür sorgte, dass er sich wenigstens halbwegs normal ernährte, hielt ihn am Leben. Als Adele Gödel 1977 aufgrund eines Schlaganfalls selbst in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, musste sie hilflos zusehen, wie ihr Mann immer mehr abmagerte. Als sie nach sechs Monaten wieder entlassen wurde – inzwischen auf einen Rollstuhl angewiesen –, lieferte sie ihn bei einem Körpergewicht von etwa 30 kg sofort in ein Krankenhaus ein. Kurt Gödel verstarb dennoch wenige Wochen später an Unterernährung und Entkräftung.

Wenn ich mir die Geschichte von diesem großen Mathematik-Lehrer anschaue, der aufgrund einer fixen Idee in der Angst gelebt hat, vergiftet zu werden verstehe ich folgendes:
Es ist nicht genug intelligent zu sein, es ist nicht genug ein Denker zu sein, sondern, was du glaubst. Worauf gründet sich die Perspektive deines Lebens?
In unseren Tagen wird die Unsicherheit durch viele Ängste zunehmen und wenn wir nicht aufpassen und uns darin vertiefen, und alles glauben dann besteht auch für uns die Gefahr einer chronischen Phobie.

Wie können wir dem entgehen? Wir beten, wir suchen in Gotteswort Stabilität und glauben was er in 2 Tim 1,7 sagt:

"Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Furchtsamkeit gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht." (2Ti 1:7)

 

Mehr von Michael Spät hier klicken

zur Artikelübersicht 2020